Aktuelle Hinweise

Klicken Sie auf die Überschriften, um weitere Informationen zu erhalten.

IT-Dienstleistungsvertrag - notwendiger Schutz gegen Bedrohungen durch Cyberkriminalität

Damit Ihr EDV-System (Server, Arbeitsplätze, virtuelle Maschinen (VMs), Firewall, Virenschutz, Internet-Zugang, E-Mail, Datensicherung, sonstige Peripherie, usw.) zuverlässig die Arbeit erfüllt und auch in Zukunft nicht zum Sicherheitsrisiko und zur Kostenfalle wird, ist regelmäßige Wartung aus unserer Sicht zwingend erforderlich.

In den letzten Monaten und Jahren haben sich die Bedrohungen durch Viren und Trojaner deutlich erhöht (vgl. -> aktuelle Emotet-Welle, Quelle: BSI) und haben auch schon immensen wirtschaftlichen Schaden (vgl. -> Emotet im Heise-Verlag) angerichtet.

Unser Ziel war und ist es, Sie, Ihr Unternehmen und Ihre Daten vor derartigen Bedrohungen zu schützen.

Dem geschuldet sind eine Reihe von uns initiierter, verschärfter Schutzmaßnahmen (u. a. Offsitekopie) und Sicherheitskonzepte (u. a. Proxy-Passwort für Internet), damit Ihr Unternehmen und Ihre Daten vor Datenverlust und z. B. ungewollter Datenverschlüsselung zukünftig bestmöglich und auf aktuellem Stand der Technik, gerüstet sind.  

Wir empfehlen Ihnen in diesem Zusammenhang unseren IT-Dienstleistungsvertrag, dessen Konzept aus jahrelanger Erfahrung und aus tatsächlichem Bedarf entstanden ist.

Unser Bestreben ist ein für beide Seiten fairer Dienstleistungsprozess, von dem Sie als Kunde und wir als Betreuer, durch Automatisierung wiederkehrender Einzelprozesse mittels der Liwo-Managed-Service-Umgebung, profitieren.

Einige Vorteile:

  • Durch regelmäßige und qualitätsgesicherte Aktualisierungen / Updates Ihrer Server, PCs und Sicherheitslösungen werden Sicherheitslücken minimiert
  • Durch Vorsorge können so unnötige Reparatur-und ggf. Ausfallkosten eingespart werden
  • Prävention schützt weitgehend vor Datenverlust
  • Investitionen können frühzeitig erkannt und langfristig eingeplant  werden
  • Die Rentabilität des Gesamtsystems wird dadurch langfristig erhöht
  • Inkludierte, moderne Fernwartungslösung
  • Regelmäßige Kontrolle der Datensicherung auf Erfolg
  • Minimierung manueller Updates von Standard-Software
  • Planbare monatliche Kosten

Gerne unterbreiten wir Ihnen ein unverbindliches Angebot, zugeschnitten auf Ihre IT-Umgebung und sind auch bei Fragen zu den o. g. Themen jederzeit für Sie da!

Virenbedrohung durch Emotet-Virus
Für das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ist Emotet "eine der größten Bedrohungen durch Schadsoftware weltweit". Der Trojaner infiziert Firmen- und Privatrechner und hat bereits zu Schäden in Millionenhöhe geführt.

Emotet wird von Kriminellen vor allem über groß angelegte Spam-Kampagnen verteilt. Oft sind es Mails mit angeblichen Rechnungen im Anhang.
Hierbei gilt generell der Grundsatz: Öffnen Sie keine Anhänge von unbekannten Absendern!
Fragen Sie im Zweifel telefonisch nach, ob Ihnen tatsächlich eine Rechnung per E-Mail geschickt wurde.

Besonders tückisch wird es, wenn der Absender der E-Mail offenbar jemand ist, dem Sie kürzlich geschrieben haben.

Emotet sammelt vorhandene E-Mail-Adressen und verschickt sich selbst als Anhang oder Link in neuen Mails. Nach aktuellem Kenntnisstand (April 2019) ist der Schädling dazu derzeit nur im E-Mail-Programm Outlook in der Lage. Deshalb wird die Methode "Outlook-Harvesting" ("Outlook-Ernte") genannt. Die Mails können aussehen wie eine Antwort auf eine Mail, die Sie selbst kürzlich an die betroffene Person geschickt haben. Denn Emotet liest Nachrichten aus dem Posteingang und verwendet deren Inhalte. Dadurch sind aber auch Empfänger, die kein Outlook verwenden, gefährdet. Denn Rechner infizieren kann Emotet auch über andere E-Mail-Programme und Web-Mail-Anwendungen.

So können Sie sich schützen:

  • Prüfen Sie auch E-Mails von Ihnen bekannten Absendern kritisch
  • Halten Sie Betriebssystem, Virenschutzprogramm und Ihre anderen Programme immer aktuell.
  • Sichern Sie Ihr System regelmäßig
  • Surfen Sie nicht als Admin
  • Schalten Sie Makros in Office-Programmen ab
  • Sofern Sie Nutzer eines Linogate Defendo sind:
    Aktivieren Sie die Eingabe des Proxy-Passwortes und blockieren Sie die alten Office-Formate .doc und .xls (Anhangfilter)

Was ist zu tun, wenn Sie betroffen sind?

  • Informieren Sie Ihr Umfeld über die Infektion, vor allem Ihre Mail-Kontakte
  • Ändern Sie alle auf den betroffenen Systemen gespeicherten Passwörter / Zugangsdaten
  • Setzen Sie sicherheitshalber Ihren Rechner neu auf oder spielen Sie ein Backup von vor der Infektion zurück
Gerne sind wir Ihnen bei der Durchführung der genannten Maßnahmen behilflich.
Ricoh übernimmt DocuWare

DocuWare hat der Übernahme durch Ricoh zugestimmt.
Lesen Sie mehr in der offiziellen Pressemitteilung.

BSI warnt vor Windows-Lücke in Remote Desktop

Nicht installierte Windows-Updates führten letztes Jahr dazu, daß der Weltkonzern Maersk zehn Tage lang nicht arbeiten konnte und 45000 PCs und Server neu installieren musste.
Die jetzt bekannt gewordene Sicherheitslücke kann dazu führen, daß sich ein Verschlüsselungs-Trojaner, über im LAN offene RDP-Ports, auf alle Server verbreitet, auch auf evtl. vorhandene Hyper-V Server.

Wir raten dazu, dass auf Windows-Servern, die auf älteren Betriebssystemen als 2008 R2 laufen, RDP komplett abgeschalten werden sollte!

Sie haben Fragen hierzu? Gerne können Sie sich mit uns in Verbindung setzen!

Quelle:
heise Security

DocuWare 7.1 steht in den Startlöchern

Sie möchten wissen, was Sie mit Erscheinen der Version 7.1 alles erwartet?
Dann werfen Sie einen unverbindlichen Blick in die Doku.

Der Erscheinungstermin von DocuWare 7.1 (OnPremises) ist Anfang Mai.
Zu diesem Termin werden auch die bestehenden Cloud-Instanzen aktualisiert.

Support-Ende für Office 2010 und Windows 7

Am 14. Januar 2020 erreicht Windows 7 sein Supportende.
Am 13. Oktober 2020 erreicht Office 2010 sein Supportende.
Windows- und Office-Anwendungen werden nach diesem Datum weiterhin gestartet und ausgeführt. Sie erhalten jedoch keine Softwareupdates mehr von Microsoft (dies gilt auch für Sicherheitsupdates). Geräte, die nicht unterstützte Software ausführen, sind nicht geschützt.

Planen Sie daher rechtzeitig den Umstieg auf aktuelle Versionen von Office und Windows!

Sprechen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter!